Corona - Soforthilfen

Aktuell bieten sich die folgenden Hilfsangebote aufgrund der Corona-Krise:

Kurzarbeitergeld

  • Kurz­ar­beit be­deu­tet die vor­über­ge­hen­de Ver­rin­ge­rung der re­gel­mä­ßi­gen Ar­beits­zeit auf­grund eines er­heb­li­chen Ar­beits­aus­falls. Er­klär-Vi­deo
  • Ar­beit­neh­mer ohne Kind er­hal­ten 60 Pro­zent des Net­to­ent­gelts, das ihnen durch den Ar­beits­aus­fall ent­geht, als Kurz­ar­bei­ter­geld. Mit min­des­tens einem Kind er­höht sich der Satz auf 67 Pro­zent.
  • An­spruch auf KUG be­steht, wenn min­des­tens 10 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten einen Ar­beits­ent­gel­t­aus­fall von mehr als 10 Pro­zent haben.
  • An­fal­len­de So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge für aus­ge­fal­le­ne Ar­beits­stun­den wer­den zu 100 Pro­zent er­stat­tet.
  • Bei­spiel: Ein An­ge­stell­ter ist al­lein­ste­hend und ver­dient re­gu­lär 3000 Euro brut­to im Monat. Die Ar­beits­zeit ver­rin­gert sich um 40 Pro­zent. Statt des re­gu­lä­ren Net­to-Ge­halts von etwa 1.970 Euro be­kommt er nun ca. 1.300 Euro Net­to­ge­halt vom Ar­beit­ge­ber plus 400 Euro Kurz­ar­bei­ter­geld, macht zu­sam­men 1.700 Euro. Schnell­rech­ner
  • weitere Informationen
     

Was ist jetzt zu tun:

  1. Die An­zei­ge des Ar­beits­aus­falls muss in dem Monat ein­ge­hen, in dem die Kurz­ar­beit be­ginnt. An­zei­ge bei der Agen­tur für Ar­beit
  2. Der Ar­beit­ge­ber muss von jedem Ar­beit­neh­mer eine schrift­li­che Ein­ver­ständ­nis­er­klä­rung ein­ho­len. Mus­ter­schrei­ben
  3. Die Ar­beits­stun­den aller Mit­ar­bei­ter müs­sen do­ku­men­tiert wer­den. Stun­den­zet­tel

Finanzhilfen

  • Ak­tu­ell gibt es ein An­trags­for­mu­lar der NBank mit dem die För­der­mit­tel des Bun­des (bis 10 Be­schäf­tig­te) und des Lan­des (11 - 49 Be­schäf­tig­te) be­an­tragt wer­den.
  • Wei­ter­hin muss die Er­klä­rung von Klein­bei­hil­fen sowie der Per­so­nal­aus­weis und die Ge­wer­be­an­mel­dung in einer E-Mail an die NBank ge­sen­det wer­den.
  • Bun­des­för­der­pro­gramm „So­fort­hil­fen für Klei­ne Un­ter­neh­men“ Ein­ma­li­ger Zu­schuss:
    • bis 5 Be­schäf­tig­te bis zu 9.000 Euro vom Bund
    • bis 10 Be­schäf­tig­te bis zu 15.000 Euro vom Bund 
    • bis 30 Be­schäf­tig­te bis zu 20.000 Euro vom Land Nie­der­sach­sen
    • bis 49 Be­schäf­tig­te bis zu 25.000 Euro vom Land Nie­der­sach­sen 
  • hier kön­nen Sie den An­trag stel­len

alle Downloads:

Kli­cken Sie mit der rech­ten Maus­tas­te auf das ge­wünsch­te Do­ku­ment, wäh­len Sie „Ziel spei­chern unter…“ und spei­chern Sie das Do­ku­ment auf Ihrem PC. An­schlie­ßend öff­nen Sie das Do­ku­ment di­rekt von dem Spei­cher­ort auf Ihrem PC mit dem ak­tu­el­len Adobe Acro­bat Re­a­der.


Was ist zu beachten:

  1. Sen­den Sie das An­trags­for­mu­lar aus­schließ­lich als elek­tro­nisch aus­ge­füll­tes PDF per Mail. Es wird keine Un­ter­schift be­nö­tigt.
  2. Bitte prü­fen Sie vor Ver­sand Ihres An­trags, ob alle nö­ti­gen For­mu­la­re und An­hän­ge vor­lie­gen. Un­voll­stän­di­ge An­trä­ge füh­ren zu Ver­zö­ge­run­gen bei der Be­ar­bei­tung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

andere Bundesländer

Steuerliche Maßnahmen

  • Her­ab­set­zung von Steu­er­vor­aus­zah­lun­gen auch rück­wir­kend für das I. Quar­tal 2020 für
    • Ein­kom­mensteu­er
    • Kör­per­schaftsteu­er
    • Ge­wer­be­steu­er
    • Umsatzsteuersondervorauszahlung 1/11
  • zins­freie Steu­er­stun­dung bis 31.12.2020 der
    • Um­satz­steu­er
    • keine Lohn­steu­er
  • Rück­zah­lung der Um­satz­steu­er­son­der­vor­aus­zah­lung 2020 in Nie­der­sach­sen nicht mög­lich.
  • keine Säum­nis­zu­schlä­ge bis zum 31.12.2020 so­fern Schuld­ner einer fäl­li­gen Steu­er­zah­lung un­mit­tel­bar von
    den Aus­wir­kun­gen des Co­ro­na-Vi­rus be­trof­fen sind.

Was ist jetzt zu tun:

  1. Bitte set­zen Sie sich mit uns in Ver­bin­dung. Wir wer­den die ent­spre­chen­den An­trä­ge beim Fi­nanz­amt stel­len.

Finanzhilfen der KFW

Die Bundesregierung hat ein Milliarden-Hilfsprogramm für alle Unternehmen beschlossen, mit dem Unternehmen bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützt werden. Hierbei kommt der KfW die Aufgabe zu, die kurzfristige Versorgung der Unternehmen mit Liquidität zu erleichtern.

In einer ersten Phase des Hilfspakets stellt die KfW im Auftrag der Bundesregierung ab sofort Unternehmen Förderkredite bereit, die von Kreditinstituten an ihre Kunden weitergegeben werden. Hierbei übernimmt die KfW einen großen Teil der Haftung

 

Welches Kreditprogramm in Anspruch genommen werden kann, hängt vom Alter und der Größe des Unternehmens ab. Folgende Kreditprogramme stehen zur Verfügung:

1. Alle Unternehmen

Alle etablierten Unternehmen, die seit mindestens fünf Jahren bestehen, können einen KfW-Unternehmerkredit beantragen. Für jüngere Unternehmen, die noch nicht seit fünf Jahren bestehen, steht der ERP-Gründerkredit zur Verfügung.

Der Höchstkreditbetrag liegt je Unternehmensgruppe bei 1 Milliarde Euro. Es werden verschiedene Laufzeiten von bis zu 5 Jahren angeboten.

Mit einem solchen Kredit können Investitionen oder sog. Betriebsmittel finanziert werden. Unter Betriebsmitteln sind alle laufenden Kosten zu verstehen. Dazu gehören beispielsweise Miete und Kaution für Büro- und Gewerberäume oder Personalkosten.

2. Mittelständische und große Unternehmen

Mittelständische und große Unternehmen können einen KfW-Kredit für Wachstum in Anspruch nehmen. Finanzierungen werden ab einem Kreditbetrag von 25 Millionen Euro angeboten. Beim Nachweis eines entsprechenden Liquiditätsbedarfs ist der Höchstkreditbetrag unbegrenzt. Die KfW beteiligt sich dabei in marktüblicher Art und Weise zu gleichen Bedingungen wie andere Finanzierungspartner an der Finanzierung. Mit dem Kredit können Investitionen oder Betriebsmittel finanziert werden.

So beantragen Unternehmen Kredite

Betroffene Unternehmen, die ein Programm des Corona-Schutzschilds in Anspruch nehmen möchten, können dies über ihre Hausbank oder einen anderen Finanzierungspartner beantragen. Neben der eigenen Bank können dies Geschäftsbanken, Sparkassen, Genossenschaftsbanken, Direktbanken, Bausparkassen, Versicherungen oder Finanzvermittler sein. Wichtig: Die direkte Beantragung bei der KfW ist nicht möglich.

Ein Antrag läuft in vier Schritten:

  1. Finanzierungspartner finden: Kontakt mit der Hausbank oder anderem Finanzierungspartner aufnehmen und Termin vereinbaren. Bei der Suche nach einem Finanzierungspartner unterstützt auch die Website der KfW.
  2. Kredit beantragen: Der Finanzierungspartner stellt für das Unternehmen den Kreditantrag bei der KfW.
  3. Kreditantrag wird geprüft: Die KfW prüft alle Unterlagen und entscheidet über die Förderung.
  4. Kreditvertrag abschließen und Liquidität erhalten: Das Unternehmen schließt beim Finanzierungspartner den Kreditvertrag ab, anschließend werden die Mittel bereitgestellt.

Bitte beachten

Aufgrund der aktuellen Lage zu Corona haben wir unsere Betriebsabläufe umgestellt. Aktuell haben wir folgende Maßnahmen ergriffen, die bis auf Weiteres gelten:

  • einige MitarbeiterInnen arbeiten ab sofort im Homeoffice
  • Termine werden bis auf Weiteres verschoben
  • wenn Sie Unterlagen vorbeibringen, stellen Sie diese bitte (während unseren Bürozeiten) vor die Tür
  • Rückfragen klären wir telefonisch

Mit diesen Maßnahmen wollen wir sicherstellen, auch künftig voll einsatzbereit zu bleiben.

 

Telefonisch sind wir weiterhin, wie gewohnt, für Sie erreichbar.

 

Bleiben Sie gesund!

 

Helmut Behrens & Rainer Christochowitz

Coronavirus - Informationen

 

Informationen des Landkreis Rotenburg

Aktuelle Informationen für die Wirtschaft im Landkreis: LK-ROW

 

Gesundheits- und Arbeitsschutz

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert hier allgemein über den neuartigen Coronavirus SARS CoV 2. Hier finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen sowie Hygienetipps.

 

Informationsseiten für Unternehmer

Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) bmwi.de

Infotelefon des Bundesgesundheitsministeriums zum Coronavirus Telefon: 030 346465100
Hotline für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus: Telefon: 030 18615 1515

Wir stehen auf Ihrer Seite! Qualifizierte Hilfe in Wirtschafts- und Steuerrecht

Herzlich willkommen in der Steuerberaterkanzlei Helmut Behrens | Rainer Christochowitz

Neben der all­ge­mei­nen Steu­er- und Wirt­schafts­be­ra­tung für Pri­vat­per­so­nen und Un­ter­neh­men aller Bran­chen sowie der Ver­tre­tung ge­gen­über den Fi­nanz­be­hör­den haben wir uns auf Un­ter­neh­mensum­wand­lun­gen und Um­struk­tu­rie­run­gen sowie auf die Be­ra­tung im Ge­sund­heits­we­sen spe­zia­li­siert.


Ver­trau­en Sie un­se­rer jah­re­lan­gen Er­fah­rung und in­for­mie­ren Sie sich auf den fol­gen­den Sei­ten über unser Team und unser Leis­tungs­spek­trum.


Gerne be­ra­ten wir auch Sie per­sön­lich und freu­en uns über Ihren Anruf!


Hel­mut Beh­rens und Rai­ner Christo­cho­witz

Nehmen Sie Kontakt auf

Verstärkung gesucht

Zur Ver­stär­kung un­se­res Teams su­chen wir zum nächst­mög­li­chen Ter­min eine en­ga­gier­te Bü­ro­kraft (m/w/d) mit einer ab­ge­schlos­se­nen kauf­män­ni­schen Be­rufs­aus­bil­dung oder einen ähn­li­chen Ab­schluss.

Die Stel­le ist in Teil­zeit (ca. 20 Wo­chen­stun­den) zu be­set­zen, wobei Sie im Rah­men un­se­rer Bü­ro­zei­ten fle­xi­bel (vor- und nach­mit­tags) ein­setz­bar sein soll­ten.

 

Zu Ihrem Auf­ga­ben­ge­biet ge­hö­ren ins­be­son­de­re:

  • Allgemeine Büro- und Verwaltungsaufgaben
  • Postbearbeitung
  • Telefonverkehr
  • Terminmanagement
  • Vor- und Nachbereitung von Besprechungen
  • Schreiben nach Diktat u.v.m

MS-Of­fice und In­ter­net sind keine Fremd­wör­ter für Sie. Sie sind team­fä­hig, mo­ti­viert und kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig.

Wir bie­ten einen mo­der­nen Ar­beits­platz in einem jun­gen, kol­le­gia­len Team. Eine leis­tungs­ge­rech­te Ver­gü­tung ist für uns eben­so selbst­ver­ständ­lich wie die Un­ter­stüt­zung bei der be­ruf­li­chen Fort­bil­dung.

Wir freu­en uns auf Ihre aus­sa­ge­kräf­ti­ge Be­wer­bung.